Perpetuum Mobile Podcast

Perpetuum Mobile Podcast #47

Posted in Uncategorized by whatswrongmyfriend on June 22, 2014

Perpetuum Mobile Podcast #47 – “i speak in season”
Paul Hoefsloot & CAЯL  – Juni 2014

Pmp #47 500 col

*

*

Perpetuum Mobile on Soundcloud

*

June Podcast – heavy delayed but doubled pleasure. One part comes from the Netherlands again, PAUL HOEFSLOOT based in Berlin now and appearing in Münster a few times delivers a great dry and minimal sound with a groove centered approach and some spooky mood. He mentioned “journey” and that statement is to the point. The second mix is by Münster based CAЯL, well known character in the citys nightlife and with a improved performance as a vinyl dj over a short time. His mix is similar reduced but with some more dubby feel and spherical atmosphere. Two mixes matching without repeating, it`s obvious that their musical preference is one reason why they like to play records together. Please read the interviews below to find out more about Paul and Carl, their musical background, club culture and perceptions. You can catch and touch them at the 27th june in Münster at “Der Stur”.

 *

zur Person: Paul Hoefsloot

Pic2 bearb

contact: Soundcloud / Facebook 

Paul, wir hätten da noch ein paar Fragen:

01 Who are you and where and how are you?

Hi, first of all thanks for having me and doing this interview with me. My name is Paul Hoefsloot, born in Arnhem, located in the eastern part of the Netherlands and I currently live in Berlin. I’ve been doing well, thanks.

02 How and when did you get involved in electronic music, how important is that music at all?

That would be on my first techno party Awakenings in Amsterdam about 7 or 8 years ago. A few friends gave me a ticket for my birthday, a great experience! By that time electronic music was slowly taking part of my life and I was getting more involved into the club scene. It became more important to me each year thereafter, especially in the last 2.5 years when I started collecting vinyl.

03 How did you start with DJing?

It all started in a small club back in Arnhem in 2008. I was invited to play at a little fashion show together with a good friend of mine. We both had such a great time behind the decks that we decided to continue playing together. We did this for about 2 years and during this time two of our friends were hosting parties at the same club. We became resident and slowly started feeling more comfortable behind the decks.

04 How would you describe your sound, DJ-wise, what attributes are important for your vision of sound?

My sound is focused around minimalistic combinations of deep grooves and smooth bassliness. A fresh sound combining deep kicks and an occasional dark vibe.

05 What is important for you to call a party a good one (as DJ and as guest) / what is important for a good club?

For me as a guest a good party starts with good music and a quality sound system, I prefer underground and abandoned locations, small and more intimate parties. My point of view on clubbing changed when I moved to Berlin, the nightlife is so intense in this city and the crowd is interesting and always changing. I like to see an outside area in a club where you can hang out, fortunately Berlin offers this at many of its clubs. As a DJ I really like to watch people enjoying the music and getting a response out of it. I’m satisfied with what a club generally has to offer, as long as they have a proper sound system, good turntables and the crowd is willing to dance.

06 Do you produce music / do you play some real instrument?

No not really. I’ve been messing around with production some time but I haven’t really done anything yet. I live around the corner of Ableton HQ and I followed a few workshops last summer. This was a good lesson to guide me through the user interface, see how the software actually works and what the possibilities are. For now my joy lies more in playing records. No, I have never played an instrument.

07 What setup did you use to record the mix? / is there a connection, is there an idea?

This mix was recorded using 2x SL1200 and an Allen & Heath Xone 22. My idea is to create a constant groove in my DJ sets as well as in Podcasts. In a Podcast, I try to build things up more and give the listener an enjoyable journey through my mix. This mix starts with a deep minimalistic track from Romanian artist Sepp followed by a simple minimal hypnotic house track. I included tracks from Fumiya Tanaka and some older records from Ricardo Villalobos in combination with two fresh tracks released on “Minibar” by Cabanne. Last week I came across the latest release on “Birdsmakingmachine”, a promising vinyl only label based in Berlin. I used the A side with the swinging hi-hats in this mix; It calms things down a bit and takes the listener for a gentle journey through ambient grooves. I hope you guys enjoy this mix as much as I did the recording.

*

 

zur Person: CAЯL

avatars-000086326097-1qabb2-t500x500

contact: Soundcloud / Facebook

Carl, wir hätten da noch ein paar Fragen:

01 Wer bist denn du, was machst du so und wo? 

hello, ich bin carl und möcht mich direkt für die einladung zum podcasten bedanken. ist ja jede menge los hier und so viele spezielle leute haben hier ihren sound abgeben dürfen…irgendwie schön, sich in so ein tolles format einbringen zu können. ansonsten, wenn ich mich nicht gerade für gewisse dinge bedanke, lebe ich derzeit in münster, da ich hier u.a. architektur studiert habe, bin gerade fertig geworden per master, was mich freut. jetzt verbringe ich gerade viel zeit mit diesem und jenem, sehr gerne zb. mit platten kaufen von geld was ich nicht habe : ) nein, ein bißchen was kommt natürlich rein jetzt zwischen studium und job, arbeite als assistent für zwei spastiker, für ben&jerrys und lege zwei drei mal im monat auf. mal schauen was bald passiert, spüre neue herausforderungen im leben auf mich zukommen allgemein…wer weiß!

02 Wie und wann bist du zur elektronischen Musik gekommen / Welche Rolle spielt diese Musik und andere Musik oder Musik überhaupt für dich?

wenn ich jetzt richtig weit zurückspule, dann komm ich bei klaus viehe „raum & zeit“ auf 1live an, sonntags abends, hab da dann teilweise tracks rausgeangelt per playlist, die es relativ zeitnah online einzusehen gab. da fand ich speziell dubbiges gut, elektronisch generell oder ambient, drum&bass und minimaler house. der typ hatte für mich damals die killer ahnung auf vielen ebenen, hat er wahrscheinlich immer noch. ich mag auch super gern sound der in eine eher andere richtung geht, postrock zb. besonders mag ich da japandroids (!), war on drugs, no age, kurt vile usw. musik war immer schon irgendwo im mittelpunkt für mich, hab auch ein paar Instrumente gespielt, aber immer nur für kurz, dann aber per schlagzeug lange dabei geblieben. musik macht einfach laune, ist eine recht freie kunstform  und stellt bzw. bildet oftmals ein sehr passendes gefäß für emotionen, die man manchmal nicht zu kanalisieren weiß, klingt cheesy ich merk schon, ist aber so.

03 Wie hat es mit dem Auflegen angefangen und seit wann bist du dabei? Was reizt dich am Auflegen?

eigentlich hat alles im fyal münster angefangen, jens abeler, einer meiner längsten freunde von früher und immer noch lieber freund, hat mir einen termin angeboten, oder ich hab nachgefragt irgendwie so. irgendwann ein paar monate vorher hab ich eine traktor software von meinem bruder jonas bekommen, der schon jahre vor mir angefangen hat aufzulegen, per vinyl ziemlich viel und gut hiphop/rap und auch elektronisch gemixt und aufgelegt hat und dann irgendwann auch digital angestet hat. damit hab ich dann das gemixt, was sich so angesammelt hat per cd oder mp3, dazu einen allen & heath controller xone k2, den mir rudi empfohlen hat. der reiz bestand darin, über vier decks zu gehen und aus jedem track ein spezifisches element rauszufiltern und zu einem „abstrahierten neuen“ sound wieder zusammen zubringen unter höchstem respekt vorm copyright, ganz (ganz) banales remixen quasi. hab mich auch eine zeitlang sehr für lowtempo dubstep a la  shlohmo, scuba, synkro etc. interessiert und das gemixt…letzterer macht wunderbare, sehr deepe spherische dinge da auf der insel..immer satt mit bass aufgeladen und schönen, teilweise melancholischen einflüssen, was wohl der tristesse und dem regen in england geschuldet ist : ) das ist der reiz irgendwie, hab angefangen mit sehr kurzen mixtapes, 3-5 stücke, manchmal nur soundscapes die dann in einen beat zb. von shed, wie in einem tape, münden und thematisch und von ihrer ästhetik/dynamik/mood für mich in dem augenblick gut zusammenpassen. seit letztem jahr kauf ich mehr und mehr per schallplatte, da ich wirklich merke, das ich da viel besser fündig werde, bzw. man dieser unfassbaren menge an angebot etwas entfliehen kann und sich so auf einen stil besser konzentrieren und diesen verfolgen kann. ausserdem ist die haptik der klare vorteil, das mischen macht einfach spaß, fordert noch mehr aufmerksamkeit auf die beat-/soundstruktur und das ist spannend, man spürt die einzelnen elemente deutlicher. seit ende letzten jahres beschäftige ich mich intensiver mit dem vinyl mixen..vorher lief das platten kaufen noch parallel zu time code vinyl auflegen…davon kann ich allerdings nur abraten, wobei zum lernen evtl gar nicht schlecht aber ansonsten viel ärger und schlechte erfahrung da mit gehabt.

04 Wie würdest du deinen Sound beschreiben, was ist dir besonders wichtig an der Musik die du spielst?

ich mag sehr, wenn ein groovig, satter beat angereichert ist mit elementen die einen stringenten Rhythmus supporten & einzigartig machen. offbeatstrukturen über percussions können zb nice arrangiert sehr schön sein. ansonsten darfs immer schön sphärisch flächig sein, melodiös super gern, nur nicht zu cheesy oder gar zuviel vocals. rene pawlowitz meinte mal, er würd so produzieren, dass es kurz davor ist kitschig zu werden, dann einen schritt zurück und dann würde es gut klingen, wenn man seine sachen hört, als shed, oder head high, wk7, eqd dann weiß man bescheid. wenn ich saxophon im sound höre wird mir leider übel, auch da weiß man bescheid, was gemeint ist. ich versuch immer nen hohen (tiefen?) tiefgang hinzubekommen, aber ohne dabei zuuuuu emo zu werden und nen soulstrip hinzulegen, aber ich find nichts lamer, als die chartssounds etc. hintereinander abzufeuernnur weil man dance garanten am start vermutet. 

05 Wie gestaltet sich für dich eine gute Party (als DJ und als Besucher) / Was macht einen guten Club aus?

uhhh…mmhhh. wenn moritz dabei ist, wirds meistens sehr gut, haha. vorm, wie hinterm pult, hab spaß mit dem, prima bro. aber das macht natürlich keinen club aus : ) neulich waren wir ja bei dir in dresden bei panic stop repeat, da hat mam deine handschrift deutlich gemerkt, von der wahl des artworks, über die raumausstattung bis hin zu den bookings, sehr gut und feinjustiert abgestimmt und classy, wie die wolkenkuckucksheim, mit seiner unterkunft im stur, wo das martin audio system halt alles kann. ich bleib jetzt mal lokal..macht ja keinen sinn über pannebar oder cdv zu schwadronieren, endless story. aber auch was fabian, janis & helge machen find ich gut, ole & hannes sind auch prima kerls, das mondlandungsformat ist ne gute Sache!

06 Woher kennst du Paul? Ihr habt ja schon zusammen aufgelegt und am 27.06. gibt es was neues im Stur MS, an dem ihr beide beteiligt seid, was ist da genau los?

paul aka san proper aka dariuz voltra kenn ich seit letztem jahr in berlin, wir haben uns bei meinem cousin und lovebro johannes kennengelernt, der da seit geraumer zeit lebt, coole arty sachen macht und als dj humpstar auch viel und gut/speziell auflegt! haben uns schön mit 2cb abgedichtet und sind dann in die nacht, auf vielen partys gewesen, u.a. in 1,80m flachen kellern wo kraftwerk u einstürzende neubauten lief in strobo und ganjanebel. heilige maria waren wir dicht, dann am ende bis sonntags nachts im berghain. so lernte ich herrn hoefsloot kennen. dann haben wir ein paar mal zusammen aufgelegt was sehr viel spaß gemacht hat und unser geschmack weist viele schnittstellen auf… so gibts viel von perlon, karton, fear of flying, memoria, all in, etc. was wir teilen. die rumänischen impulse, welche auch und gerade herr moody hier schwer etabliert, packen uns mega aktuell. im stur testen wir ab dem 27.06.2014 (freitag) ein format aus mit dem titel „noys department (meets…). die initiative ging hier von moritz und mir aus, soll jedoch absolut als kollektiv projekt verstanden werden in dem jeder zum inhaltlichen beitragen kann und soll. so sind zum beispiel jens mayweg, founder des sturs und dj, janis aka weiss auf schwarz und felix aka phil latch dabei und powern was das zeug hält. die letzteren beiden haben auch eine tolle veranstaltung ins leben gerufen, auch hochgradig mit liebe zum detail und ahnung arrangiert „OR”. die beiden werden freitag zu noys department meets new dutch school ab 20 uhr zum bbq open air am stur / germania campus lockeren sound auflegen, bevor es dann mit unseren freunden vom arnhemer kollektiv und jens may in die clubnacht geht. ich freu mich drauf auch ein paar platten zu spielen und hoffe sehr, dass früh was los sein wird und die leute interesse und vor allem zeit haben! das ganze wird übrigens per kamera und rekorder mitgeschnitten um ein kleines online archiv anzulegen, doku so zu sagen. die new dutch school jungs machen das seit Jahren inspiriert durch boiler room und studio r testen wir das nun auch mal an. die beiden machen richtig dicken sound und wer am freitag nicht kommt ist entweder auf der fusion, oder wahnsinnig. 

10359119_811338122209752_1070573946742225580_o

07 Wie siehst empfindest du den Zustand der House/Techno-Szene in MS?

 generell gibts viele gute djs und veranstaltungen und für jeden ist was dabei, techno als purer stil geht leider etwas zurück gerade vom gefühl her. und trotz allem positiven möchte man an dieser stelle gerne gangstarr zitieren: “i see so many players i wonder where the coach is“ aber es ist echt viel und schwer gerade, so oder so, habs am eigenen leib ansatzweise erfahren, wie teilweise die politics hier sind und das es wohl streckenweise sehr sensible strukturen sind. schade, dass es nicht so ein gesundes riesenkollektiv gibt wie in arnhem bei paul zb die new dutch school. aber das liegt wohl daran, dass alle von denen relativ zeitnah gleichzeitig angefangen sind und direkt zusammen veranstaltet haben. hier gibts viele einzelne Szenen gemessen an der größe der Stadt, glaub ich. aber man kennt sich und schätzt sich größtenteils, doch. der große kreis ums fyal, stur etc., den mag ich.

08 Verrätst du drei deiner alltimefavorites?

schwer bis unmöglich. ich versuchs und nehm die, die ich seit langem sehr sehr gut finde. einer von denen ist zb. mit im mix. ganz am ende, nämlich
– Alveol „123“ . (flächig mega dicht ,aber nicht zu sehr / rauschige tiefe /nicht cheesy/druckvoll/tolles flickern über die hi hats)

Peter van Hoesen „Attribute 39 Donato Dozzy Remix“ auf time to express (anfang des jahres im winter von nem dachs in berlin treptow gekauft, der zwischen dem größten berg platten saß, den ich je sah. zu, sound: so hört sichs an wenn jesus auf die erde herabsteigt bald, glaub ich)

Cass. „Puu Lovi“ (ambient electronic soundscapes since 1879 laut bandcamp : ) in wirklichkeit ein sehr cooler typ den ich kennengelernt hab. ein epos, eine woge aus herzzereissend, schön warmem horn-sound, der wie eine soundwolke die von der sonne abgestoßen wurde, in das universum hinauskragt in super slow mo. sowas kann man nur produzieren, wenn man sehr viel gespür für emotionales hat. allein die höheren layer, evtl. streicher zum ende hin (ab min. 3:30), da ist soviel Sehnsucht drin. dann dieses episch (natur-) gewaltige dröhnen wie es zum ende noch mal so richtig ausatmet. ich könnt stunden lang über diesen Titel talken. hab ich als 7 inch hier. ich mag aber auch einfach soundscapes, daran liegts auch…

09 Produzierst du selbst Musik oder gibt es Pläne in diese Richtung? Spielst du ein Instrument oder hast es mal gelernt?

no. hab mal einen zusammen gemacht mit einem super kerl, namens richard ringpfeil in berlin. ein dubbiges edit von chilly gonzales, wozu wir allerlei natürliche elemente aufgenommen haben und per nachbearbeitung (Filter) reingebracht haben. zb. klopfen auf eichenholz, feuerzeug schnipsen, regen auf blech etc… oder rips von youtube, ganz banal…bahnhofsgeräusche von durchsagen im gare du nord in paris..pressure release von loks etc.. und selber noch etwas synth naja..hat spaß gemacht und war für zwei abende aufwand mit vielerlei spaßigen mitteln sehr sehr cool. am ende klingts ungemastert sogar recht passabel. aber ist ein absoluter sketch noch. mal gucken ich ruf ihn bald mal an und frag ob mal wieder was geht. : )

10 Zu deinem Set, welches Setup hast du benutzt und gibt es ein Konzept, was ist deine Idee hinter diesem Set?

ich hab mit meinen zwei technics sl 1200mk2 plattenspielern und nem pioneer djm 600 von dem lieben fabian gemischt, da mein zweikanal djm 250 kein rec out hat. danke an dieser stelle an den guten herrn. man hört an ein / zwei stellen, dass ich nicht der vollblutroutinier per platten mixen bin…man muss viel üben. da gibts ein paar übergänge die hätte ich mir perfekter gewünscht. naja, hoffe ihr habt trotzdem freude beim hören! die idee hinter diesem set ist, entgegen meiner sonstigen gewohnheit, erst ein flächiges intro dann der Aufbau, direkt mit einem trippig minimalen beat fokusiertem style mit mikroflächenanteil zu starten, nu zau an der stelle und über lockrer und sonnigeren sound von dana ruh oder dorisburg, mit einem eher ambienten outro über yamashita, cass und eben alveol das ganze zum ende zubringen. thx!

*

pmp47-storypic

*

The Story:

“Lady asks me

I speak in season

She seeks reason for an effect, wild often

That is so proud he hath Love for a name

Who denys it can hear the truth now

…”

*

*

*

*

love musique”

*

*

*

Perpetuum Mobile Podcast #46

Posted in Uncategorized by whatswrongmyfriend on May 19, 2014

Perpetuum Mobile Podcast #46 – “tola, octroi and decime”
Roger Gerressen – Mai 2014

Pmp #46 500 col

*

Perpetuum Mobile on Soundcloud

Happy to have Roger Gerressen as the guest for the mai-podcast. Meeting him at Wolkenkuckucksheim in april was a pleasure and listen to his music anyway. The producer and dj based in Nijmegen (NL) is part of the rising ESHU labelcollective that released some great records so far. For his musical agenda “underground” seems a important term and it is meant honest, you can hear it. The mix he recorded has this dub-vibe that may be characteristic for his sound generally. The mix starts very relaxed, rises towards proper techno in order to ‘collapse’ into a broken beat outropart. Space and ambience comes with the dub influence and gives the mix a strong feel. Enjoy…

*

zur Person: Roger Gerressen

RogerGerressen

(contact: Soundcloud / Facebook / RA)

*

Roger, wir hätten da noch ein paar Fragen:

01.You live in Nijmegen, is it also your hometown or how long do you live there? What is your connection to the city, is there a desire to live in a bigger city like Amsterdam or Berlin?

Yes I’m from Nijmegen, a medium sized city in the east of the Netherlands. I have always lived there and have a strong connection with this city. Born and raised as they say. I never considered moving to Amsterdam to get more involved in music or to get better opportunities. In Nijmegen we’re lucky to have a great venue (Doornroosje) that has been inviting high quality house and techno artists for almost 15 years now. A place where we all got educated. Because of that we’ve always had a thriving underground scene with lots of likeminded dj’s and producers.

02. What is your musical background? What means music to you in general and when became electronic music important?

My only musical background is listening and collecting early hiphop, soul and reggae from an early age. Never really liked pop music, even as a young kid I was more interested in the old stuff my mom had hidden in the attic.. I can be a bit melancholic I guess. Apart from that I never learned to play a note. I consider myself more of a beatmaker instead of a ‘musician’. I never really liked electronic music untill I got dragged to a rave party on my 18th birthday. the first few dj’s didn’t really grab me, the sound was still everything I disliked about electronic music. Mostly influeced by trance music, with obvious climaxes and cheesy breakdowns. Then Michel de Hey played the last set of the night, dropping some finely balanced techno. All of a sudden it made sense to me. I had a great night and bought my first turntables a week later.

03. When do you start djing and producing, how this starts and evolves and what is the relation between both today?

Well the DJ’ing started when I just turned 18, in 2001. I got into producing around 2006. I feel at home behind the decks, but I must admit my focus is mainly on making records now.

04. How do you would describe your sound, dj-wise and production-wise, what attributes are important for your vision of sound?

It’s hard to describe my sound. I often hear people say you can hear hiphop in my music (and that’s literally true), but since I have a few other projects I can show different sides as well. My music on Fear Of Flying is indeed house and dub techno with a hiphop attitude. With ESHU we try to do classic techno tracks, but are open for some experimental stuff too. Basicly, everyting is possible. as long as it’s true underground music.

05. You often collaborate with other artists, what do like about it? Do you have a certain workflow, a way of approaching? Are there certain machines or methods that are essential for your productions?

I don’t really look for collaborations, many of my friends just happen to make music and share the same interests as I do. Every member of the ESHU collective lives in Nijmegen or visits Nijmegen regularly. We often hang out and whoever’s around to create music and is controlling some device or has some input will be recorded on tape.. In many different combinations, hence the many collaborations and projects. Our setup is often a combination of digital and analog equipment.

06. Tell us something about ESHU Records, what is your part?

The ESHU mindstate and label was created by Jocelyn Abell and myself a few years ago. We’ve known each other for many years and have always shared the same view on techno (and house). We started the label and started to do music as ESHU. Around that time we’ve also asked Ivano Tetelepta and Daan Lekatompessy to join our crew and ESHU became a four men team. But our group of friends had always been bigger than just the four of us, many of them had been silently shaping their sounds and skills too. So when we, as a collective, all started to get to a certain level, everything fell into place. We are now a record label and an agency, with a crew counting up to about 15 people, all with our heads in the same direction. Underground music in many shapes and forms.

07. Maybe you can tell us one of your favorite classic and a current favorite track?

a difficult question, but here goes.

classic: ‘Steve Rachmad – Emerging. Well, it’s not a track. but try to get a hold of this old mix-cd done by Dutch legend Steve Rachmad. This mix showed me how intense and precise dj’ing could be. perfect selection, mixed live, every track on that disc could be mentioned here.

current: a bit of self promotion, haha. the latest installment on ESHU Records done by Jocelyn Abell and Tom Liem as J&L. The originals show great sound design. Abdulla Rashim’s remix just takes me into outerspace, drifing between galaxy’s. Very proud of this release. ‘J&L – Ramayana EP – ESHU007’.

08. What do you think is important for a good party and club, for you as a dj but also for you as a guest?

I have always liked the no nonsense approach for clubs. Just a nice enough location with a good soundsystem, proper dj booth, not too much lighting to keep the DJ a bit anonymous and the focus on the tracks that he or she’s playing. I’ve always disliked everything that takes the attention from the music. As a guest I admire DJ’s who dare to take the time to dive deeper. I love to do so myself and enjoy the feeling you get when you know you’ve got the crowd to do what you want, even when you’re playing some ‘difficult’ music. But you’ve got to have the time and the crowd to do so..

09. Is there a concept for the mix? How do you select the tracks for the mix? Where and when was it recorded and what was the setup?

When I do a podcast I always try to give people a nice listening experience. Start slowly and raise the bpm with care I was a big fan of well-selected mix compilations a few years ago, but since the podcast emerged that craft died out a bit. Too bad. This was recorded at our homestudio with mainly old vinyl. I added a small intro digitally later on.. I hope you guys can enjoy it!

*

pmp46-storypic

*

The Story:

“…9% in and 9 out, no export of sand, alkali, rags.

Quality. So that our goods please the buyer.

Tell the Wazir that that stuff is ours only in name

[…] Goods in Venetian bottoms

no ship to be built out of Venice.

Mocenigo. Fourteen twenty-three.

Have a load-line, no heavy deck cargo. Tola, octroi and decime.

…”

*

*

*

*

love musique”

*

*

*

Perpetuum Mobile Podcast #45

Posted in Perpetuum Mobile Podcast by whatswrongmyfriend on April 27, 2014

Perpetuum Mobile Podcast #45 – “a.d. 1423 et cetera”
Hausbach & Oetkers – April 2014

Pmp #45 500 col 1

Perpetuum Mobile on Soundcloud

Neues aus Münster. Hausbach & Oetkers, ein frisches Dj-Duo, das erst seit knapp einem Jahr in Münster aktiv ist. Die musikalische Geschmacksbildung dürfte aber wohl schon etwas länger im Gange sein. Qualitativer Techno mit Dub- und Houseeinfluss steht im Mittelpunkt, Vinyl das Medium der Wahl und die beiden sympathischen Typen haben unübersehbar/hörbar Spass an ihrer Musik. Als Residents der Mondlandung sind sie regelmäßig im Favela zu hören. Der Mix ging aus einer spontanen Mixsession hervor: Techno, aber housig und mit Dub, stilsicher, straight und mit Druck, macht Spass, viel Spass…

*

zur Person: Hausbach & Oetkers

521283_269766856482892_150802701_n

(contact: Facebook / Soundcloud )

*

Ole, Hannes, wir hätten da noch ein paar Fragen:

01 Wer seid denn ihr?

Moin Moin, wir sind Hannes und Ole.

02 Wie und wann seid ihr zur elektronischen Musik gekommen / Welche Rolle spielt diese Musik und andere Musik oder Musik überhaupt für euch?

Musik in all seinen Formen und Farben hat uns immer schon begleitet. Ob als Gitarristen in verschiedenen Bands oder als übereifrige, mit Mp3-Player bewaffnete Partygäste bei den heimatlichen Jugendeskapaden. Dabei standen unter anderem deutscher Hip Hop/Indie/Rock/Dub/Roots-Reggae im Vordergrund. Nachdem wir beide unsere umliegenden Clubszenen, Hannes in Köln und Ole in Münster, kennenlernten, wuchs dabei stetig das Interesse an elektronischer Musik. Als wir zum Studium aufeinander trafen, war sofort klar, dass wir beide den gleichen Musikgeschmack teilen. Heute sind House und Techno nicht mehr aus unseren Leben wegzudenken.

03 Wie hat es mit dem Auflegen angefangen und seit wann seid ihr dabei und habt ihr von Anfang an als Duo aufgelegt? Was reizt euch am Auflegen?

Hannes: Seitdem ich auf Technopartys gehe bin ich fasziniert vom Auflegen. Anders als bei allen anderen Musikrichtungen, geht es für mich bei elektronischer Musik nicht darum, wer die Hits spielt, sondern ob eine gewisse Stimmung vermittelt wird. Dabei ist es egal, ob es eher treibender, druckvoller, groovig oder gemütlich ist. Angefangen hat es dann zunächst mit einem Controller und Traktor. Erste Erfahrungen vor Publikum sammelte ich auf Privatpartys und dann auch in kleineren Clubs in Siegburg.

Ole: Das Interesse am Auflegen und an Platten war bei mir immer schon groß. Ich besaß schon Platten bevor ich überhaupt Teller und einen Mixer hatte, einfach eine Liebe zur Musik und zum Vinyl. Angefangen aufzulegen habe ich erst als ich Hannes kennen lernte, er zeigte mir mit einem Controller die Basics, seitdem war eigentlich klar, dass wir als Duo auflegen. Vor einem Jahr gab’s dann die Plattenspieler, seitdem dreht sich alles nur noch um die hübschen runden Scheiben. Mein großes Interesse am Auflegen besteht in der Vermittlung von Gefühlen. Man verbindet mit einem Track eine gewisse Stimmung und der nächste Track gibt einem auch wieder direkt neue Impressionen, die man nach eigenem Belieben vereinen kann und an die Leute weitergibt. Und dabei gibt es nichts schöneres, als das sich DJ und Publikum bei dem Empfinden dieser Gefühle einig sind.

04 Welche Spielart elektronischer Musik spricht euch am meisten an und was genau daran / (Welche Produzenten-innen und Labels sind für euch besonders wichtig?)

Ganz grob Techno, House & Dub Techno. Es ist vorallem wichtig, dass die Musik Tiefgang hat und eine gewisse Atmosphäre schafft. Wenn ein Track gut produziert ist, sprechen uns treibende, groovige, abwechselungsreiche Sound an, die einen mit auf eine kleine Reise nehmen. Labels, wie Etui Records, Non Series, Woods N Bass Records, Ostgut Ton, Telrae und Produzenten, wie Tripeo / Darko Esser, Eduardo De La Calle, Kobosil, Echo Inspectors sind einige der am prägendsten momentan.

05 Wie gestaltet sich für euch eine gute Party (als DJ und als Besucher) / Was macht einen guten Club aus?

Da es sich um erster Linie um die Musik dreht, darf in einem Club kein ordentliches Soundsystem fehlen. Als DJ sollte man die Chance haben seine Platten würdig zu präsentieren, das kann auf Schrabbel-Boxen auch mal Spaß machen, aber ein klarer, satter Sound hat den Leuten dann doch noch mehr zu bieten. Nun in der Rolle als Besucher, wo ja jetzt schon solide Grundvoraussetzungen geschaffen sind, möchte man sich einfach treiben lassen können. Ein roter Faden in der Musik, nicht wirklich wichtig welches Genre, einfach eine klare, aber dennoch abwechslungsreiche Linie. Sowohl der DJ als auch die Besucher müssen es mit der Veranstaltung ehrlich meinen. Eine Art „Realness“, wenn es sowas überhaupt gibt, feiern, weil die Musik und das Umfeld stimmen und man einen gewissen Bezug zur Veranstaltung empfinden kann und nicht nur geblendet von angeblichen Trends zu Großveranstaltung rennt. Oft sind es die kleinen, intimen Parties unter Freunden der guten Laune, die all diese Facetten vereinen und das auch gern im Freien.

06 Was macht für euch einen guten Track aus? (bzw.) Was für Stücke begeistern euch persönlich besonders? / 3 all time favorites)

Wichtig ist, dass nicht einfach irgendwelche Samples zusammengeschustert werden, die im Zusammenklang irgendwo alleine dastehen, sondern jedes einzelne Soundpuzzle sollte sich zu einem raumschaffenden Gesamtbild ergänzen. Songs die einen mitnehmen, einen hoch fliegen lassen können und doch wieder auffangen. All time favorites gibt es dabei sehr sehr viele, dabei 3 auszuwählen, fällt sehr schwer. Aber die 3 gehören definitiv zu den Favoriten:

Marcel Dettmann – Translation One [Ostgut Ton]

Luke Slater – All Exhale (Club Mix) [NovaMute]

Radiohead – Little By Little (Caribou RMX) [TICK003]

07 Wie empfindet ihr die Szene in Münster (im Vergleich zu anderen Orten), welche Rolle spielt ihr in der lokalen Szene?

Münsters Szene ist auf seine Art und Weise einzigartig. Diese kleine Stadt hat sehr viele und qualitativ hochwertige Veranstaltungen zu bieten in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen. Die Vielfalt und die Offenheit der Leute sind enorm und elektronische Musik wird stark gefeiert. Es gibt einfach im Vergleich zu anderen Städten viele Angebote auf kleiner Größe. Die Clubs sind gut erreichbar und es gibt immer wieder neue Veranstaltungen, die ihre eigene Vorstellung von Musik und Atmosphäre vermitteln wollen. Wir selbst bewegen uns im Kreis der Mondlandungs- & Swarm-Crew und geben uns als Residents monatlich im Club Favela die Ehre.

08 Produziert ihr auch selbst Musik oder würdet ihr es gerne?

Zurzeit leider noch nicht, wir bauen aber gerade dafür etwas auf.

09 Zu eurem Set, welches Setup habt ihr benutzt und gibt es ein Konzept?

2 Technics, ein Xone92 und schwarzes Gold. Es gibt kein wirkliches Konzept, das entstand eher beim Auflegen selbst. Das Set ist entstanden an einem sonnigen Spätnachmittag in entspannter Runde mit jeder Menge Lust auf Musik. Der Recorder wurde angeschlossen und der First-Take aufgenommen.

10 Was habt ihr euch für dieses Jahr noch so vor genommen?

Auf jeden Fall die Zeit so zu genießen, wie sie kommt. Der Sommer und die Open Airs/Festivals stehen vor der Tür! Also viele Inspirationen und positive Energien tanken. Musikalisch gesehen: Die Plattensammlung erweitern und schauen, wohin sich alles entwickelt. Anfangen eigene Tracks zu produzieren und weiterhin die Clubs zu rocken, in denen wir spielen!

*

pmp45-storypic

*

The Story:

“…needing salt, made their peace with Venice

‘who commands sea, commands trade’

let the rest provide for ‘The Dominant’, ‘Victoria?’

‘Where ‘ave I ‘eard the nayme?’

Undersell, overbuy, maintain defence of the sea route

a.d. 1423 et cetera

…”

*

*

*

*

love musique”

*

*

*

Perpetuum Mobile Podcast #44

Posted in Perpetuum Mobile Podcast by whatswrongmyfriend on March 4, 2014

Perpetuum Mobile Podcast #44 – “for the upkeep”
Mary Jane – März 2014

Pmp #44Ok 500 col

Perpetuum Mobile on Soundcloud

Perpetuum Mobile im März mit Mary Jane aus Berlin. Seit 1997 legt sie auf, mit ihrem Curateur del Musique-Projekt  macht sie sich Gedanken zur Pflege guter Clubmusik und folgt bei ihrer Musikauswahl weniger aktuellen Trends oder Kategorisierungen als ihrem guten Geschmack. Body & Soul sind gleichermaßen Zielpunkte, Groove und Emotionen finden zusammen und genau das ist wohl die beste Kombination, die es für die Tanzfläche geben kann. Der Mix, den Mary für uns aufgenommen hat, spiegelt diese Eigenschaft gut wieder. Es geht deep los, nimmt Fahrt auf und zeigt schließlich die Clubseite, immer atmosphärisch und auf den Punkt. Viel Spass mit der Musik und am Samstag (08.03.) dann Mary im Wolkenkuckucksheim in echt erleben …

*

zur Person: Mary Jane

198804_10151029004841685_1092148288_n

(contact: Facebook / Soundcloud Curateur del Musique)

*

Mary, wir hätten da noch ein paar Fragen:

01. Wer bist denn du?

Hi, ich bin Mary Jane aus Berlin

02. Wie und wann bist du zur elektronischen Musik gekommen / Welche Rolle spielt diese Musik und andere Musik oder Musik überhaupt für dich?

Elektronische Musik hat mich schon immer begeistert. Angefangen hat es mit New Wave, auch da eher die elektronische Musik und Ende der 80er Jahre, als in meiner Heimatstadt Acid-House Einzug hielt, war es dann um mich geschehen. Seid her, bin ich dem Elektro-Virus komplett verfallen. Musik ist mein Leben, ohne Musik wäre es „farblos“!

03. Wie hat es mit dem Auflegen angefangen und seit wann bist du dabei? Was reizt dich am Auflegen?

Mit Auflegen begann ich ca 1997, aus einer Not heraus, da ich keine DJ Freunde in meiner neuen Heimat Berlin hatte. Ich hatte mir schon zuvor über die Jahre eine kleine Vinyl Sammlung angelegt und die Neugierde brachte mich dazu es zu probieren. Der Reiz am Auflegen ist für mich auch nach all den Jahren immer noch, dass ich mich ständig neu erfinden kann, durch neue tolle Musik. Auch die Tatsache, eine Menge (egal ob gross oder klein) zu einer ganz homogenen Gruppe zusammenzufügen und gemeinsam eine Sprache zu sprechen ist ein zauberhaftes Phänomen. Ich liebe es Menschen zu inspirieren, mit ihnen auf eine Reise zu gehen und ihnen eine wundervolle Zeit zu schenken.

04. Welche Spielart elektronischer Musik spricht dich am meisten an und was genau daran / (Welche Produzenten-innen und Labels sind für dich besonders wichtig?)

Meine musikalischen Roots spielen bis Dato immer noch eine grosse Rolle in der Musik die ich spiele, aber meistens würde ich dann doch sagen spiele ich viele facetten elektronischer Tanzmusik, nicht zu hart, nicht zu deep mit einer gehörigen Portion „Mary Jane“ und versuche sie zu etwas neuem zusammenzufügen. Zu den Produzenten, naja, da gibt es einfach viel zu viele um sie alle hier zu erwähnen.

05. Wie gestaltet sich für dich eine gute Party (als DJ und als Besucher) / Was macht einen guten Club aus / Gehst du in Berlin jenseits deiner Gigs feiern?

Eine gute Party als DJ sowie als Gast zeichnet sich durch ein gutes Soundsystem, eine nette Crowd und nette Veranstalter aus. Wenn immer möglich gehe ich natürlich auch privat mal Tanzen.

06. Was macht für dich einen guten Track aus? (bzw.) Was für Stücke begeistern dich persönlich besonders? / 3 all time favorites)

Ein guter Track ist ein Track der mich „catched“ und Emotionen auslöst. 3 alltime Favorites…. hmmm, also das ist definitiv:

Acid Eiffel – Laurent Garnier

A Moment of Insantity – Gemini

und alles von dem Label Mosaic

07. Was sind deine Pläne für dieses Jahr bezüglich deines Curateur del Musique Projekts?

Dieses Jahr wird der Fokus auf ein paar Events gelegt und es wird noch eine Überraschung geben. Mehr dazu kann man dann demnächst auf unserer Website erfahren…..

08. Nach fast zwei Jahren spielst du mal wieder in Münster, was ist dir von der letzten Wolkenkuckucksheim in Erinnerung geblieben und was erwartest du für Nacht am 08.03.?

Hey ja, ich freu mich schon sehr, denn Münster und das Wolkenkuckucksheim ist immer eine Reise wert. Vielen Dank für die Einladung. Letztes mal war schon so toll und dieses mal ist ja der Weltfrauentag, hoffe ich sehe auch viele Frauen vor Ort.

09. Zu deinem Set, welches Setup hast du benutzt und gibt es ein Konzept, was ist deine Idee hinter diesem Set?

Das Set habe ich in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aufgezeichnet. Mit Traktor Scratch und Timecode-Vinyls, sowie ganz vielen Loops. Die Tracks sind vor allem frische Promos, die wohl in den nächsten Wochen released werden. Die Idee dahinter war, evtl einen kleinen Eindruck von Deep zum Club zu geben….. Soweit das in 60 Minuten möglich ist. Habt viel Spass damit, wir sehen uns auf dem Dancefloor.

*

pmp44-storypic

*

The Story:

“…of the last man who buys / exempt from customs

be food stuffs and nothing else so exempted

9 per cent in, and 9 out, for the upkeep of ‘The Dominant’

and De Gama (Vasco) a great inconvenience in fact the

worst news that there could be but:

Can Portugal keep it up?

omnes de partibus ultramarinis

…”

*

*

*

*

love musique”

*

*

*

Perpetuum Mobile Podcast #43

Posted in Uncategorized by whatswrongmyfriend on February 12, 2014

Perpetuum Mobile Podcast #43 – “say the place”
Vygo & Aleka – Februar 2014

Pmp #43 560 col

Perpetuum Mobile on Soundcloud

Happy to present the february Perpetuum Mobile edition with a contribution from Romania. Vygo & Aleka a dj-duo based in Brasov in the center of the country 160 km north of Bucharest are a part of the busy Proudly Made By Us collective. Last month the duo had their germany debut at Der Stur with the help of Moritz Moody who met Vygo & Aleka in Maastricht. Vygo & Aleka were kind enough to record a great mix of trippy house and techno and answer some questions. Please enjoy…

*

zur Person: Vygo & Aleka

1000954_800737056606411_1814604983_n

(contact: Vygo Facebook / Aleka Facebook)

*

… some questions:

01. Tell us a little about you both, who are you and where and why?

Vygo & Aleka is a musical duo that started 5 years ago on the clubbing scene of Brasov, a wonderful city in the center of Romania, when two friends Vygo (Attila Sipos) and Aleka (Andrei Alexandru) started dj-ing together after discovering a common view over music. Why? Mostly because of the simple passion for playing good music, for lovely people in an great location.

02. How and when you get involved in electronic music? How important is that music and music at all?

Ever since we play together, the biggest involvement is considered the Proudly Made by Us project. Some good friends and us, began two years ago organizing events in local clubs and even small festivals, and the concept grows bigger and bigger. We play almost every time at these parties and we love the idea that this is the way we’re investing energy into this project. Music was important for both of us, since ever. (Probably that’s why we somehow get inspired from older music). We think that it’s great to have musical knowledge, to listen to different kinds of music, it’s like expanding yourself. 

 03. How it starts with djing? You play as a duo, so tell us about how you both met, what do you like the most playing together?

We’ve met in the clubs from our hometown, Brasov. Aleka was playing at private parties, he came once to a party we’re I played and asked me if I would like to play with him. And so we began playing together first at private parties, then in a few months officially. So we decided we’ll be a duo and that was it. We like playing main but prefer the after-hours, that is when the crowd gets really open-minded for more complex music and that is when we as a duo offer our best.

04. In the media they talk about a typical Romania Style, what do you think about it? And how would you describe your sound?

We have a lot of friends, romanian producers sending us quality music. We’re using these tracks in our sets but we also like to search for and play international music, considering that the music from “back in time” offers wonderful, treasure-like tracks.

05. What is important for you to call a party a good one (as Dj and as guest) / what is important for a good club?

We call a party a good one when some elements get in perfect harmony, such as the music, the location, the quality of the sound equipment, and probably the most important, the crowd. If the crowd is great, and in a good vibe all together, the others importance fades out.

06. Do you produce music / do you play some real instrument?

We were kind of busy both till know, and more DJing oriented. We didn’t produce music yet, but we’re intending to buy our own studio equipment and invest a lot of time in producing! We’re excited about the idea of releasing some tracks later this year.

 07. You played in Münster, what did you expect?

The best is to not have any expectations, cause then is when you always get pleseantly surprised. We played for the first time in Germany, and the club, Der Stur, was over our expectations in any way you look at it! We’ve met wonderful people and hope we’ll get back there soon.

08. What setup you use to record the mix?  Is there a concept, is there an idea behind?

We wanted to record something exclusive, thinking that a live set from a private party offers more emotions in a mix, so we used as the main ingredient a friendly crowd for inspiration. The setup contained two Pioneer 2000 Nexus and an Allen&Heath Xone92 mixer. A third player would have been another great ingredient :)

*

pmp43-storypic

*

The Story:

“…Mantua 1401, una grida.

When the stars fall from the olive

Or with four points or with five

Toward St John’s eve

Came this day Madame ὔλη, Madame la Porte Parure

Adorned with the Romancero,

foot like a flowery branch. That

Venice be luogo di contratto may we

say the place where the deal is made

and the profits

most assuredly from the pocket

…”

*

*

*

*

love musique”

*

*

*

Perpetuum Mobile Podcast #42

Posted in Uncategorized by whatswrongmyfriend on January 19, 2014

Perpetuum Mobile Podcast #42 – “who now go to”
Slowing – Januar 2014

Pmp #42 500 dunkel

*

Perpetuum Mobile on Soundcloud

Neues Jahr, alte Verzögerungen, neues Bild, es fängt langsam an, das Jahr mit Verspätung, mit ca. 10 BPM weniger als gewohnt. Die Pläne waren andere, die lagen östlich im heiligen Land. Die Quelle der Bildes bleibt, das Papier ändert sich. Zum Glück haben wir auf der Straße, nahe der Mülltonnen, diesen Typen getroffen, er sah zwar nicht besonders vertrauenserweckend aus, aber bewegte sich harmlos langsam und hatte eine Tasche mit Platten geschultert. Es hat Ewigkeiten gedauert (ein weitere Grund für den späten Podcast) bis er die Treppen oben war und vor den Plattenspielern Platz genommen hatte. Das Ergebnis ist…

*

zur Person: Slowing

PMP42-SlowerPortrait - Cover

(contact: no)

*

… wir hätten da noch ein paar Fragen:

01. Who are you and where and why?

slow, slow, slow

02. How and when you get involved in electronic music / how important is that music and music at all?

can’t remember. important? yes! and at all.

03. How it starts with djing

just want to be able to slow down my fav. records…

PMP42-player2

04. What kind of electronic music you like the most and why?

it has to be slower. because it is slower.

05. What is important for you to call a party a good one (as Dj and as guest) / what is important for a good club?

you need a bunch of slow people and a good club needs a slow motion button.

PMP42-cat

06. Do you produce music / do you play some real instrument?

i don’t reproduce. i sleep.

07. What setup you use to record the mix? / is there an idea?

it all happened by accident,yeah it was an accident. just wander around in the streets, found a bag full of records near the waste container and then there was this guy, not looking very reliable but said something with the word “slow” in it…

*

pmp42-storypic

*

The Story:

“…shd. be a man stationed in Venice…to sell what we

can’t sell here…Item: a dye works…that they can dye

the pledged cloth…and that finding here cloth well coloured

…inficit umbras….

the Romagnols wd. come here to Mantua, and the March folk

who now go to Verona to buy…all of which wd.

be gain to this industry, bring more people to live here

and be of great use to yr. taxes.

…”

*

*

*

*

love musique”

*

*

*

Perpetuum Mobile Podcast #41

Posted in Perpetuum Mobile Podcast, Uncategorized by whatswrongmyfriend on December 9, 2013

Perpetuum Mobile Podcast #41 – “ for the increase of this art”
Jan ‘m Ohr // Oil On Canvas – Dezember 2013

PMP41-Cover-500

*

#41 by Jan ‘m Ohr per Soundcloud

*

#41 by Oil On Canvas per Soundcloud

*

Dezember, Perpetuum Mobile, zweimal House, einmal aus Hamburg, einmal aus Delft (Holland), bzw. Dresden, zum einen von Jan ‘m Ohr, zum anderen von Oil On Canvas. Jan habe ich in Dresden auf einer Plastic House Party gehört und war von seinem Set begeistert, habe ihn ein paar Tage später direkt gefragt, ob er Lust hat eine PMPodcast Ausgabe zu übernehmen. Alex (Oil On Canvas) wiederum ist Teil der Plastic House Crew und ein alter Bekannter von Jan, da lag es nahe ihn auch zu fragen, um eine Doppelausgabe auf den Weg zu bringen. Die liegt hiermit vor und beide Sets passen wunderbar zusammen, beide nehmen unmissverständlich Bezug auf ihren musikalischen Haupteinfluss: Chicago House, aber beide Sets unterscheiden sich in soweit, dass sie nicht austauschbar sind. Beide haben einen deepen Touch, wobei das Set von Jan eine Funk-Note überwiegt und ‘uplifting’ daherkommt, auch eine Spur Disco ist zu finden. Alex Set dagegen ist deep in Sinne von einer dunkleren, melancholischen Atmosphäre welche hervorragend zu Stellen mit 80er Wave Einflüssen passt. Zwei reine Housesets, die zeigen wie weit dieses Feld ist und Spass machen. Underground quality!

*

zur Person: Jan ‘m Ohr

Jan m Ohr 01

contact:

Soundcloud / Facebook / Soultunes

*

Jan , wir hätten da noch ein paar Fragen:

01. Wer bist denn du?

Sohn, Bruder, Onkel, Freund, Kollege, manchmal etwas zu lauter Nachbar, Einer von vielen und nicht viel ohne Musik.

02. Wie und wann bist du zur elektronischen Musik gekommen / Welche Rolle spielt diese Musik und andere Musik oder Musik überhaupt für dich?

Ich muss wohl so 16 Jahre alt gewesen sein, während um mich herum immer mehr elektronische (Tanz-)Musik passierte. Ich hab‘ zu der Zeit noch vorrangig ganz viel rockigen Kram gehört und noch keinen richtigen Zugang zu dem für mich neuen Sound gehabt. Der Punkt, an den ich mich erinnern kann, an dem das erste starke Eigeninteresse an elektronischen Klängen in mir erwachte, war als ein guter Freund mir „Panam‘ City Breaks“ von Willyman zusteckte. Dieser Mix war für mich damals eine Art Offenbarung… mein Einstieg zu elektronischer Musik kam also über Drum ‘n’ Bass und Jungle zustande.Musik generell ist – man könnte sagen – omnipräsent in meinem Leben und die immer gute Konstante von der ich mich jedes Mal wieder begeistern lassen kann.

03. Wie hat es mit dem Auflegen angefangen und seit wann bist du dabei? Was reizt dich am Auflegen?

Nachdem ich dann immer mehr elektronische Tanzmusik für mich entdeckt hatte und House und Techno immer spannender wurden, gab es mit 17 die ersten daraus motivierten Partybesuche und zeitgleich Leute in meinem Freundeskreis, die sich ihr erstes DJ Setup holten bzw. es vor hatten… Ich hatte da auch immens Lust drauf, hab‘ dann alles Geld gespart was ging (und dafür sogar ‘n halbes Jahr mit dem Rauchen aufgehört.. :D). Das Resultat war mein erster Mixer und zwei Plattenspieler. Dann hat sich der Kreis der Interessierten regelmäßig in entspannter Atmosphäre getroffen, zusammen Musik gehört, gemixt, sich ausgetauscht usw.… Irgendwann kamen dann die ersten kleineren Veranstaltungen von Freunden bei denen ich auch mal öffentlich auflegen durfte…Im Prinzip sind die Sachen die damals schön und aktuell waren auch heute noch da und nie langweilig geworden. Ich treffe mich nach wie vor gerne mit Freunden, die meine Musikleidenschaft teilen, im privaten, entspannten Umfeld und gehe ebenso gern aus und bin in Clubs, auf Open Airs, Festivals, etc.. Ich denke die Mischung aus Musik die einen immer wieder erfrischt und netten Menschen, die es ebenso tun wird wohl größtenteils für die bleibende Motivation am Auflegen sorgen… Auch toll ist natürlich nette Menschen mit Musik zu erfrischen.

04. Welche Spielart elektronischer Musik spricht dich am meisten an und was genau daran / (Welche Produzenten-innen und Labels sind für dich besonders wichtig?)

Öhm…das ist garnicht so leicht zu beantworten… Ganz viel findet für mich einfach auf einer Gefühlsebene statt, die mir eine Verbindung zu der jeweiligen Musik ermöglicht oder eben nicht. Auch ist das bei mir nicht vollkommen konstant. Es gibt Sounds und Tracks die ich seit Jahren immer wieder sehr intensiv und als schön wahrnehmen kann, aber was ich vorrangig spannend finde ändert sich auch ganz gerne mal… Wenn ich versuchen müsste die Musik an sich zu beschreiben die mir gefällt, würde ich wohl bei Worten wie „warm“ und „rund“ landen, je nach Tagesform vielleicht auch mal Erklärungen wie „mit klaren, knackigen Akzenten“ oder aber „mit Tiefgang und subtilen Klängen“ hinzufügen … Insgesamt variiert es also und manchmal sind es auch erst die Kanten in der Musik die dafür sorgen, dass der Gesamteindruck abgerundet wird …

Labels -> Rush Hour, Instruments of Rapture, Underground Quality, Ferrispark, Nervous Records, Strictly Rhythm, King Street, PPU …

Produzenten -> Kerri Chandler, Moodymann, Petr Serkin, DJ Nature, Rondenion, 6th Borough Project, Eddie C, Moritz von Oswald & Mark Ernestus, …

05. Wie gestaltet sich für dich eine gute Party (als DJ und als Besucher) / Was macht einen guten Club aus?

Ich würd‘ mal sagen in beiden Fällen Atmosphäre und Sound. Wenn das eine richtig toll ist, nimmt man auch mal Abstriche bei dem anderen in Kauf …

185117_455758437788900_258975600_n

06. Wie ist die Szene in Hamburg? Gestaltest du sie aktiv mit?

Der Begriff Szene ist für mich insgesamt nicht ganz leicht, denn so ähnlich wie bei einem musikalischen Genre schwer zu bestimmen und abzugrenzen … Ich kann nur sagen, dass Ausgehen in Hamburg zu elektronischer Musik für mich an vielen Stellen schneller als erwartet ein gewisse Überschaubarkeit bekommen hat (Wer macht / geht auf welche Veranstaltung), viele verdammt nette und interessante Menschen in mein Leben gebracht hat und mir auch musikalisch des Öfteren flashige Momente beschert. Aktive Parts wie selbst auflegen, an Veranstaltungen mitwirken oder anderweitig öffentlich wahrnehmbaren Einfluss auszuüben, übernehme ich hier tatsächlich recht selten. Aber mal schauen was die Zukunft noch so bereit hält…

07. Was macht für dich einen guten Track aus? (bzw.) Was für Stücke begeistern dich persönlich besonders? (3 all time favorites)

Tracks die für mich irgendwie immer gut sind schaffen es, glaube ich, ein gekonntes Mischverhältnis zwischen klassischem Ansatz und hervorstechend charismatischem Erscheinungsbild hinzubekommen …

Kerri Chandler – Keep Me Inside

Petr Serkin – Smoke Operator

Raykos Edit von Candy Staton – Nights on Broadway

08. Wie ist dein Workflow beim Produzieren, wie fängst du einen neuen Track an, was ist dir besonders wichtig, denkst du immer an den Club beim Musik machen? Spielst du ein Instrument oder hast es mal gelernt?

Beim Produzieren suche ich mir meistens als erstes die Sounds, die geeignet scheinen in meiner momentanen Stimmung an einer Idee zu arbeiten. Da versuche ich dann auch so viel wie möglich von dem zu finden, was am Ende mal den fertigen Track bilden soll (denn in der “Jamphase” nach dem passenden Klang zu suchen, kann mich auch schonmal gut ausbremsen). Danach bastel ich meist einen schlichten Rhythmusloop ohne / mit wenig harmonischen Einschränkungen, um den herum ich dann Elemente hinzufüge – mal mehr mal weniger stark mit einer konkreten / beständigen Vorstellung des gewünschten Endergebnisses – und dann wird arrangiert oder gegebenenfalls (fast) alles über den Haufen geworfen und nochmal neu angefangen … irgendwann ist dann der Track fertig und / oder ich gehe schlafen. Ich habe auch irgendwann mal angefangen Gitarre zu lernen. lang ist’s her…

09. Zu deinem Set, welches Setup hast du benutzt und gibt es ein Konzept, was ist deine Idee hinter diesem Set?

Gemixt hab‘ ich mit Vinyl, zwei Technics 1210ern, ‘nem Pioneer DJM 600, Sennheiser HD25 und zwei leicht schrottigen Ortofon Headshell Systemen. Zum Abhören gab es meinen, mir seit über 10 Jahren treuen, Yamaha AX-396 und zwei Boxen die irgendwann mal nur aus Quadral Quintas Bauteilen bestanden haben. Das Konzept war tatsächlich vorhanden und beinhaltete den Versuch eine halbwegs stimmige Zusammenstellung aus House Tracks zu bewerkstelligen, die ich alle samt wirklich sehr mag, auch im Wohnzimmer zum Anhören unbedingt weiterempfehlen würde und gleichzeitig einen kleinen Querschnitt von dem abbilden, was an House für mich spannend ist. Die Musikauswahl bewegt sich deshalb auch zwischen 1992 und 2013.

*

*

*

–  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –

zur Person: Oil On Canvas

262495_604029809609982_1912512331_n

contact:

Soundcloud / Plastic House

*

Alex , wir hätten da noch ein paar Fragen:

01. Wer bist denn du?

Hi, ich bin Alex.

02. Wie und wann bist du zur elektronischen Musik gekommen / Welche Rolle spielt diese Musik und andere Musik oder Musik überhaupt für dich?

Meine Tante hat mir, ich glaube zum elften Geburtstag, ne „techno“ Kassette gescheckt. Außerdem wurde ich schon frühzeitig mit Tapes vom Bruders meines Kumpels versorgt, der schon in Berlin unterwegs war – da wussten wir schon früh was wir hören und wo wir hin wollen, womit es dann auch direkt mit 15 die ersten Love Parade Erfahrungen gab. Eine nicht zu unterschätzende Quelle während dieser Zeiten fernab von Internet war die Sendung Berlin-House auf Viva; lang bevor der Sender den Weg aus der Nische eingeschlagen hat. Musik ermöglicht mir Emotionen und ganz wichtig; auch die Verknüpfung zu Lebensabschnitten und wichtigen Momenten in meinem Leben. Ich bin immer wieder davon fasziniert, dass ein Song ein bestimmtes Gefühl oder Verlangen nach Jahren wieder aufleben lassen kann.

62621_193563930791691_193188632_n

03. Wie hat es mit dem Auflegen angefangen und seit wann bist du dabei? Was reizt dich am Auflegen?

Angefangen hat alles klassisch auf der Schuldisco mit nem Freund. 2 CD Spieler und Sets von DJs wie Chris Liebing, Christian Vogel oder Roland Casper die wir dann versucht haben ineinander zu mixen – ein unmögliches Unterfangen. Später hatte ich dann das Glück bei meinem Bruder im Club auflegen zu dürfen (übrigens bin ich dort auch auf Jan getroffen, der mich immer sehr mit seinen Sets beeindruckt hat), was dann schon mit Platten aber dafür technisch auch nicht viel besser ablief. Ein wichtiger Schub waren aber auch die Begegnung mit Max (Deakin) und später dann die Plastics House Gründung. Der Reiz liegt bei mir immer noch darin, dass ichs einfach toll finde, wenn in nem Club meine Lieblingsmusik laufen kann und ich diese darüber hinaus mit andren teilen bzw. diese vorstellen kann. Wenn man dann noch jemanden ansehen kann, dass der Track etwas innerlich bewegt, will man es immer wieder machen.

04. Welche Spielart elektronischer Musik spricht dich am meisten?

Das ist zur zeit sicher Chicago House.

05. Wie gestaltet sich für dich eine gute Party (als DJ und als Besucher) / Was macht einen guten Club aus?

Neben Toleranz und Vielfalt in Bezug auf Musik sowie unter den Gästen find ichs persönlich wichtig dem Dj auch ein klein wenig Achtung zu geben. Ich habe neulich Jan Bloomquist in Amsterdam gesehn, der live gesungen hat. Direkt vor seine Nase hatten Leute nichts besseres zu tun als mit Luftballons zu spielen und ihm diese fast noch vors Micro zu hauen. Das fand ich schon sehr deplaziert.

interview

06. Du bist grade für ein halbes Jahr in Delft (Holland), hast du einen Eindruck von der Szene gewinnen können? Wie ist sie im Vergleich zu Dresden, wo du ja sehr aktiv bist?

Ja ich glaub schon – und der ist sehr gut. Da Delft quasi ein Vorort von Rotterdam ist konnte ich dort schon des Öfteren reinschnuppern und habe letze Nacht auch zum ersten Mal in Rotterdam bei der Crew „no house wine“ spielen dürfen. Wir haben nach der Party noch bis heute morgen im Recordstore von triphouse Rotterdam zusammengesessen und Platten gedreht. Sehr, sehr angenehme Leute! Musikalisch habe ich da durchaus einige Parallelen zu Plastic House gesehen und gehört. Vielleicht werden hier die alten Scheiben aus Chicago und Detroit sogar noch häufiger als bei uns gespielt. Insgesamt habe ich die Partys hier als sehr bunt und die Menschen als super zugänglich erlebt. Einen Anteil daran dürfte auch haben, dass der Anteil der Bürger mit Migrationshintergrund höher ist als der der Einheimischen. Das macht natürlich alles sehr bunt und fuer mich auch sehr aufregend. Die Bookings unterscheiden sich nicht sehr von dem was man z.B. Wochenende fuer Wochenende in der Panaromabar hören darf. Kyle Hall war vor 2 Wochen hier, letze Woche Prosumer und nächste Levon Vincent. Also in Sachen House ist man sehr gut verarztet. Die Länge der Partys erinnert dagegen leider oft eher an die Dresdner Neustadt. Zu beachten sind natürlich auch die Plattenläden in Rotterdam mit Clone and Triphouse sowie auch sehr schöne 2nd Hand Läden.  

07. Was macht für dich einen guten Track aus? (bzw.) Was für Stücke begeistern dich persönlich besonders? (3 all time favorites)

Das kann total unterschiedlich sein – so lang mir der Track nen gutes Gefühl gibt ist alles in Ordnung.

Les Cerveaux Lents – Tribute to chicago

Michael Ferragostoparty seven

Cloud boat – lions on the beach (allein schon wegen dem Cover)

08. Spielst du ein Instrument oder hast es mal gelernt und produzierst du selbst Musik oder hast es mal ins Auge gefasst?

Ohne jegliche Ambitionen

09. Zu deinem Set, welches Setup hast du benutzt und gibt es ein Konzept, was ist deine Idee hinter diesem Set?

Ich hatte eins fuer mein erstes Set, welches ich aufgenommen hab. Allerdings hab ich mich dann spontan entscheiden ein zweites, welches ihr jetzt hört, einfach ohne drueber nachzudenken aufzunehmen. Irgendwie gefiels mir dann besser….also kein Konzept

*

pmp41-storypic

*

The Story:

“…and it be furnished with cloth thus pledged

to be sold a schavezo at a price as if wholesale

plus only the proportion of the tax for the retail so that

Mantua cloth being cheap as in countries circumjacent and that

Brescians, Cremonesi, Parmenesi, Resanesi

who now go to Verona where it is cheaper as also 

our own townsfolk go there, they wd. then come here or

stay here to augment of industry and increase in

the retail tax and all of the other taxes.

Item: for the increase of this art

…”

*

*

*

*

love musique”

*

*

*

Perpetuum Mobile Podcast #40

Posted in Perpetuum Mobile Podcast by whatswrongmyfriend on November 4, 2013

Perpetuum Mobile Podcast #40 – “fontego (a chamber)”
Drei Farben House – November 2013

PMP40- Cover-500

Perpetuum Mobile per Soundcloud

Norm Talley „The Journey (Scott Groove’s Beats)“ // Schatrax „Champagne Dancer (Justin Drake Remix)“ // Ethyl „Catch Up“ // Jellybean „Toot Toot“ // Drei Farben House „Crew Neck“ // Mike Dunn „Kan Ya Feel The Houze“ // Swirl Peepz „Montevideo (Young Governors Remix)“ // Luna City Express „Seven (Agnès Dub)“ // Chez-N Trent „The Choice“ // Kenlou „The Bounce“ // Borrowed Identity „Dans La Nuit“

*

das vierzigste Mal Perpetuum Mobile Podcast und mit dieser runden Novemberausgabe dürfen wir DREI FARBEN HOUSE aus Berlin begrüßen und präsentieren. Auf eine Empfehlung hin, Danke Daniel, kam der Kontakt zustande und führt nicht nur zu diesem Podcast sondern auch zu einem Auftritt  im Wolkenkuckucksheim Münster (09.11.2013). Drei Farben House legt seit Mitte der Neunziger House auf und produziert unter gleichem Namen seine eigenen Tracks. Seit 2010 veröffentlicht er diese auf seinem Label Tenderpark und kürzlich ist dort ein Album “Choice Item” erschienen. Eine großartige und eigenständige Platte übrigens! Entspannt, deep, soulig-funkig und immer fett groovend, Drei Farben House hat es auf dem Album geschafft eine eigenen Sound mit klassischem House zu verbinden. Modern, aber absolut eigenständig ohne irgendeinem angesagten, sogenannten Deephouse-Einerlei zu verfallen. In ähnlicher Manier geht es auch in seinem Podcast-Mix zu. Der Groove und die Chords stehen im Mittelpunkt, selbst- und stilsicher werden aktuelle und klassische Sounds zusammengebracht, Chicago grüßt Deep und alles fließt und dann ist es plötzlich schon vorbei. Viel Spass mit diesen etwas zu kurzweiligen knapp 60 Minuten Musik und dem Interview.

*

zur Person:

Drei Farben House 03b

contact:

Soundcloud / Facebook / Resident Advisor / Discogs

*

Micha , wir hätten da noch ein paar Fragen:

01. Wer bist denn du?

Hallo, ich bin Micha, ich mache Musik als Drei Farben House und ich freue mich auf meinen Gig in Münster am Samstag.

Poster-kleiner

02. Wie und wann bist du zur elektronischen Musik gekommen / Welche Rolle spielt diese Musik und andere Musik oder Musik überhaupt für dich?

Auf House Music bin ich Anfang der Neunziger Jahre gestoßen, aber eigentlich ist es mir egal, ob Musik elektronisch produziert ist oder nicht. Ich mag auch viel akustische Musik, Soul, Disco oder Gitarren-Pop. Ich liebe Musik einfach, sie macht mich glücklich wie fast nichts anderes sonst.

03. Wie hat es mit dem Auflegen angefangen und seit wann bist du dabei? Was reizt dich am Auflegen?

Ich glaube, ich habe Mitte der Neunziger mit dem Auflegen begonnen und ich mag es, meine Vorstellung von guter Musik mit anderen Menschen zu teilen. Wenn ich merke, dass das Publikum sich für Musik, die ich liebe, auch begeistert und sich anstecken lässt, sind das tolle Momente.

04. Welche Spielart elektronischer Musik spricht dich am meisten an und was genau daran?

House mag ich am liebsten, weil ich da meine Vorliebe für harmonische Disco und Dance Music fortführen und ausleben und weil ich die Verbindung von funky Rhythmen und schönen Chords und Vocals mag.

05. Wie gestaltet sich für dich eine gute Party (als DJ und als Besucher)?

Eine gute Party ist es für mich, wenn sich das Publikum einerseits von der Musik des DJs anstecken lässt und andererseits der DJ sich vom Publikum inspirieren und auf neue Ideen bringen lässt.

Drei Farben House 04 live

06. Was für Stücke begeistern dich persönlich besonders? Nenne doch mal drei all time favorites.

Mood II Swing „Function“, Ron Trent „Pop, Dip and Spin“ und Motor City Drum Ensemble „Raw Cuts #4

07. Wie ist dein Workflow beim Produzieren, wie fängst du einen neuen Track an, was ist dir besonders wichtig, denkst du immer an den Club beim Musik machen? Spielst du ein Instrument oder hast es mal gelernt?

Ich beginne immer erst mal, das zentrale Thema eines Songs aufzubauen und darum herum gestalte ich dann den Rest des Tracks. Ich habe einige Jahre Klavier gelernt, aber das liegt schon länger zurück und ich bin nicht mehr gut darin. Dafür habe ich vor einiger Zeit begonnen, Bassgitarre zu lernen, weil das mein neues Lieblingsinstrument ist und das in Zukunft noch eine stärkere Rolle in meinen Tracks spielen soll.

1175440_531190686952547_515587435_n(De:Bug Magazine issue 09/2013)

08. Du hast gerade ein Album veröffentlicht, in welchem Zeitraum ist es entstanden, wie bist du an das Albumformat herangegangen, welche Bedeutung hat für dich dieses Format allg. für elektronische Musik?

Das Album ist im Laufe der letzten zwei Jahre entstanden, und ich bin wirklich super glücklich mit dem Ergebnis. Das zentrale Thema des Albums ist meine Liebe zu der Soul- und Disco-Musik der späten 70er- und frühen 80er-Jahre. Es ist sozusagen ein Blick zurück in diese Zeit, aber durch die Brille von House von heute gesehen. Alben sind generell die Königsdisziplin der Musik für mich, da bin ich ein altmodischer Mensch :-)

09. Du betreibst dein eigenes Label; seit wann gibt es Tenderpark, wie ist es dazu gekommen? Betreibst du das Label alleine, welche Bedeutung hat die Labelarbeit für dich?

Ich habe das Label 2010 gegründet und sehe das als eine Möglichkeit, Musik, die ich liebe, der Öffentlichkeit zu präsentieren und schöne Musik mit schöner Gestaltung zu verbinden. Die Platten sollen kleine Schmuckstücke sein, sowohl musikalisch als auch visuell. Für die musikalische Auswahl bin ich zuständig, die grafische Gestaltung kommt von meinem Freund Till Sperrle.

TDPR_LP01_labels_korr02_rz04_lores1

*

10. Du veröffentlichst nicht nur eigene Musik, wie kommen die Release andere Musiker zustanden, persönliche Kontakte oder Demoeinsendungen?

Durch Demos hat sich leider bisher nicht viel ergeben. Die Releases sind bisher alle durch persönliche Kontakte zustande gekommen, aber ich bin durchaus offen für Demos und würde mich freuen, mal mehr Demos zu bekommen, die mir gefallen und zum Label passen.

11. Produzierst du noch unter anderen Namen, gibt es Kollaborationen, tauscht du dich mit anderen Musikern aus oder arbeitest du eher alleine?

Bisher arbeite ich nur alleine und habe keine Veröfftlichungen unter anderem Namen gemacht. Ich denke, ich bin eher ein musikalischer Einzelgänger.

DreiFarbenHouse Home

12. Du veröffentlichst die Musik auf Vinyl und legst mit Vinyl auf, was bedeutet diese Medium für dich, was für eine Rolle spielt es deiner Meinung noch in dem Musikgeschäft?

Ich habe Schallplatten schon immer geliebt, schon als Kind und Jugendlicher haben sie eine besondere Faszination auf mich ausgeübt, und das habe ich mir bis heute erhalten. Ich habe nie mit etwas anderem als mit Schallplatten aufgelegt, darum ist es für mich eine ganz natürliche Sache, mit der ich mich wohlfühle, und ich sehe keine Veranlassung, das zu ändern.

13. Berlin, du lebst dort schon lange; gehst du viel raus, besuchst Parties, hast du Kontakt zur Szene, wie ist deine Meinung zur Clubkultur der Stadt? Gibt es Lieblingsplattenläden, die du regelmäßig besuchst?

Das Nachtleben in Berlin ist toll, aber ich gehe zur Zeit nicht so viel aus. Das kann sich aber auch wieder ändern :-) Meine Lieblingsplattenläden sind Oye, Melting Point und Rotation. Die werden alle von tollen Leuten gemacht und haben eine sehr feine Auswahl.

14. Zu deinem Set, welches Setup hast du benutzt und gibt es ein Konzept, was ist deine Idee hinter diesem Set?

Es sind einfach zwei Technics 1210er mit Shure White Label Tonabnehmern und ein (leider nicht sehr guter) Mixer. Das war’s :-) Das Set soll verschiedene Facetten von House Music aufzeigen, eine Reise durch alte und neue Veröffentlichungen sein, ein bisschen die Geschichte der Musik reflektieren und einen schönen, großen Spannungsbogen haben.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

*

pmp40-storypic

*

The Story:

“…said the bojars or whatever the old savages call it

as they hung their old huntsman friend to his chandelier

in his dining hall after the usual feasting and flagons

VIRTUSCH!! it must be one helluva country. Item:

That there be made a fontego (a chamber)

to lend money on cloth so that they cease not to

labour for lack of money.. Item: that there be made a scaven-

zaria

…”

*

*

*

*

love musique”

*

*

*

Perpetuum Mobile Podcast #39

Posted in Perpetuum Mobile Podcast by whatswrongmyfriend on October 14, 2013

Perpetuum Mobile Podcast #39 – “with a library”
Diom – Oktober 2013

PMP39 - Cover

Perpetuum Mobile per Soundcloud

*

Perpetuum Mobile im Oktober mit DIOM live aus Köln. Nach seinem beeindruckenden Auftritt im Wolkenkuckucksheim (Juli 2013) ist es wunderbar Diom nun hier präsentieren zu können. Er hat sich die Zeit genommen und ein 46-minütiges Liveset aufgenommen, viel Hardware, wenig Laptop, 100% Drummachine Improvisation / Live Programming, atmosphärisch, hypnotisch. Das bestimmende Merkmal des Sets, welches auch immer wieder in dem höchst lesenswerten Interview benannt wird, ist der Minimalismus. Diom zeigt, wie viel wenige Elemente und kleine Veränderungen bedeuten und bewirken können, der Sound wird auf das Wesentliche reduziert und das passt. Ein großartiger Jam, qualitative Musik jenseits von Trends, einfach und ehrlich, hier wird an der Basis elektronischer Musik gearbeitet.

*

zur Person:

466082_309934332470475_1704468830_o

contact:

Soundcloud / Facebook / Resident Advisor / Discogs

*

Tobias , wir hätten da noch ein paar Fragen:

01. Wer bist denn du?

Tobias Hahn aka. Diom! Seit ca. 10 Jahren in Köln beheimatet und hauptsächlich unterwegs im Dunstkreis von Laut & Luise, Supermoll und Satellit Records. Ich komme ursprünglich aus einer Kleinstadt im Münsterland, und wenn ich nicht gerade zum Broterwerb irgendwas mit Medien mache, arbeite ich neben der Musik als freier Künstler, wobei sich hier auch sicherlich konzeptionell einige Parallelen finden lassen. Minimalismus ist, so sehr das Wort auch ausgereizt seien mag, ein tragendes Element.

02. Wie und wann bist du zur elektronischen Musik gekommen / Welche Rolle spielt diese Musik und andere Musik oder Musik überhaupt für dich?

Musik hat generell für mich – selbstverständlich – einen immensen Stellenwert. Ein wichtiger Anstoss war auf jeden Fall die Sendung Raum & Zeit mit Klaus Fiehe, die es von 1996 bis 2006 Sonntag nachts auf 1Live gab. Neben einigen raren Breakbeat Tapes die in fürchterlicher Qualität und mehrmals kopiert existierten, war dies ein Fixpunkt an dem ich mich intensiv mit elektronischer Musik, zu dem Zeitpunkt hauptsächlich Drum & Bass, auseinander gesetzt habe. Lange Zeit vorher habe ich mich eher mit Hiphop beschäftigt, jedoch hat mich die (instrumentale) Musik irgendwann mehr als das gesprochene Wort gereizt. Ein paar Menschen im Freundeskreis haben da sicherlich ihr Übriges zu beigetragen. (Hallo Claes!) Nachdem ich dann ein paar Jahre mehr schlecht als recht Drum & Bass aufgelegt habe, hat irgendwann die Vorliebe für die gerade Bassdrum überwogen. Heutzutage kommt zumindest aus meinen heimischen Boxen eine ziemlich eklektische Mischung aus so ziemlich allem, was an Musik in den letzten 100 Jahren hervorgebracht wurde. Das ist auch schwer an Stilen, Produktionsqualität oder ähnlichen Dingen festzumachen. Manche Dinge funktionieren für mich einfach, andere – auch gegen den Konsens – wiederum nicht.

03. Wie hat es mit dem Auflegen/Liveact angefangen und seit wann bist du dabei? Was reizt dich mehr, das Auflegen oder das Live spielen?

Irgendwann um 2000 herum standen bei mir die ersten Plattenspieler, und parallel dazu habe ich mit Freunden auch immer schon die ersten Versuche in Richtung Produktion unternommen. Anfangs mit Trackerprogrammen, irgendwann kam dann Cubase, dann das erste Stück Hardware und im Laufe der Zeit hat es sich dann ergeben diese Dinge auch live zu performen. Die ersten richtigen Live-Gigs waren zusammen mit meinem Labelfreund m2n (Satellit Records) als Duo Debilo, zwei Menschen, zwei Electribes und viel Improvisation… Bei mir gibt es zumindest im Club schon eine klare Vorliebe für das Live spielen, allerdings hängt dies auch immer von den Umständen ab. Wer steht nicht gerne im Sonnenaufgang auf einer Wiese und zieht genau zum richtigen Zeitpunkt den Track aus dem Case, der den Menschen ein Lächeln ins Gesicht, oder Jubelschreie aus der Kehle zaubert? Manchmal stehe ich aber auch gerne einfach in einer Bar, trinke 1, 2, 3, 4, 5, 6, Bier und lege 6 Stunden lang auf was mir so in die Finger kommt. Dann auch hauptsächlich straightes Zeugs, irgendwo zwischen dem House & Techno der letzten 15 Jahre.

812748_362076000589641_468483213_o

04. Welche Spielart elektronischer Musik spricht dich am meisten an und was genau daran / Welche Produzenten-innen und Labels sind für dich besonders wichtig?

Das kommt auch darauf an, ob ich es in einem Partykontext sehe, oder privat höre. Zuhause kann ich fast jedem Bereich der elektronischen Musik in Teilen etwas abgewinnen, solange es mich auf irgendeine Weise fesseln kann. Egal ob Ambient, IDM, Techno oder gerne auch Noise und Experimentelles. Da bin ich auch eher sprunghaft. Im Kontext einer Party, oder nennen wir es mal ganz profan Tanzmusik, gab es bei mir schon immer eine starke Faszination für das Minimale, Monotone und vor allem auch Experimentelle. An speziellen Künstlern will ich das gar nicht fest machen, aber das “golden age of minimal” irgendwo um 2000 herum hat mich auf jeden Fall geprägt. Mit wenigen Dingen alles sagen können ist eigentlich das Ziel. Wobei auch das auf Dauer langweilig wird, und aufgebrochen werden darf. Diesen einen Moment zu erklären, in dem Musik für mich funktioniert, ist eigentlich unmöglich, und vielleicht auch unnötig.

05. Wie gestaltet sich für dich eine gute Party (als Liveact/DJ und als Besucher) / Was macht einen guten Club aus?

Als Act, ganz pragmatisch gesagt: eine gute Anlage, genug Platz für meine Geräte und auf jeden Fall die richtige Zeit. Eine gute Getränkeversorgung ist da auch nicht unwesentlich… Aber auch hier ist es schwer, das an bestimmten Faktoren festzumachen. Mit den richtigen Leuten am richtigen Ort kann es immer funktionieren. Egal ob im kleinen dunklen Keller, auf einer Wiese oder in einem grossen Laden. Das steht und fällt oftmals an Kleinigkeiten.

06. Was macht für dich einen guten Track aus? (bzw.) Was für Stücke begeistern dich persönlich besonders? (3 all time favorites)

Wenn ich das wüsste, wäre ich warscheinlich mit allem was ich produziere zufrieden. Dem ist aber nicht so, also gibt es da einen Punkt, an dem man sich ins Unbekannte wagen muss. Generell mag ich Ansätze die Neues ausprobieren. Auch Scheitern kann sexy sein. Vor allem aber habe ich nie viel Gewicht auf die perfekte Abmischung, oder das perfekte Sounddesign gelegt. Da ist es wie mit der bildenden Kunst – du kannst ein Meisterwerk mit vielen Schichten Ölfarbe schaffen, du kannst aber auch in 10 Sekunden mit einem Bleistift das perfekte Konstrukt schaffen – beides hat seine Daseinsberechtigung. Eine Sache die mich aber immer reizt, ist das Spiel mit Monotonie und subtilen Veränderungen. Es muss nicht immer eine ausgeklügelte Songstruktur sein, wenn man den richtigen Groove findet kann ein musikalisches Thema auch mit minimalen Änderungen über einen langen Zeitraum absolut funktionieren.

diom-studio-sw

07. Wie ist dein Workflow beim Produzieren, wie fängst du einen neuen Track an, was ist dir besonders wichtig, denkst du immer an den Club beim Musik machen? Spielst du ein Instrument oder hast es mal gelernt?

Am Anfang steht immer die Bassdrum. Anders funktioniert es für mich nicht. Das ist immer der Herzschlag um den herum ich alles andere konstruiere. Bis vor kurzem habe ich sehr viel im Computer mit Samples gearbeitet. Aus einem kurzen oder längeren Ausschnitt durch Dekonstruktion und Verfremdung etwas Neues schaffen war der Leitfaden. Ich bin von Haus aus ein eher fauler Mensch, und ich habe versucht herauszufinden, wie ich durch Polyrhythmik und Layern von Loops etwas schaffen kann, in das ich möglichst wenig eingreife muss und was trotzdem ein lebendiges und sich quasi selbst arrangierendes Musikstück ergibt. Mittlerweile hat sich das ein bischen geändert. Da ich in meinen Livesets immer mehr danach strebe, möglichst viel zu improvisieren und flexibel agieren zu können, sind meine aktuellen Produktionen eher von einem Jam-Charakter geprägt. Da kommt dann der Hardware mehr Bedeutung zu, die sich intuitiver spielen lässt. Ich nehme 30 Minuten auf, und versuche die Parts herauszugreifen, die im Track-Kontext funktionieren. Letztendlich suche ich aber immer noch nach dem Augenblick, bei dem ich möglichst wenig eingreifen muss, da die Ausgangsposition für sich stimmig ist – das perfekte Loop quasi. Und ja, auch wenn ich zwischendurch immer mal wieder Musik mache die sicherlich nicht tanzbar ist, gibt es fast immer diesen Clubgedanken. Ob dieser Club dann auch existiert, ist eine andere Frage…

08. Zu deinem Set, welches Setup hast du benutzt und gibt es ein Konzept, was ist deine Idee hinter diesem Set?

Das Setup besteht aus zwei Electribes, die hauptsächlich für die Beats zuständig waren, einer Monotribe, einem Monotron Delay und einem Notebook, aus dem eher der melodiöse Teil stammt. Die Drums sind 100% improvisiert und alle Pattern live programmiert. Die Aufnahme unterscheidet sich sicherlich von einem Clubset, da ich keine Leute vor mir hatte, und somit nicht so sehr auf bestimmtes Feedback reagiere. Kein Grund jedoch, im hinteren Teil des Sets die Schraube nicht doch noch etwas anzuziehen…

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

*

Pmp39-storypic

*

The Story:

“…But when they have high cheek-bones

they are supposed to be Mongol. Eljen! Eljen Hatvany!

He had ideals and he said to the general at the conference,

‘I introduce to you the head of  the bakers’ unsion.

I introduce to you the head of the brick-layers’ union…’

‘Comment! Vous êtes tombés si bas?’

replied General Franchet de Whatshisname

on the part of the french royalist party, showing thus

the use of ideals to a jewish Hungarian baron

with a library (naturally with a library)

and a fine collection of paintings? ‘We find the land over-

brained.'”

…”

Perpetuum Mobile Podcast #38

Posted in Perpetuum Mobile Podcast by whatswrongmyfriend on September 5, 2013

Perpetuum Mobile Podcast #38 – “had to have”
Julian Bomm – September 2013

PMP38_Cover_72dpi*

Perpetuum Mobile per Soundcloud

Der Perpetuum Mobile Podcast im September von und mit Julian Bomm. Der Dj aus Dortmund hat sich erfreulicherweise die Zeit genommen ein Set aufzunehmen und ein paar Fragen zu beantworten. Julian ist seit 2011 aktiv und als Teil der rheinrhythmik Crew (Köln) hat er schon in bekannten Locations wie dem Club der Visionäre und im Katerholzig gespielt und darüber hinaus auch außerhalb von Deutschland seiner Musik Gehör verschafft. Seinen Sound beschreibt er selbst als “deep, dubby, straight and bassline-driven”, was auch passt und sich im Popdcastmix wiederfindet, wenn auch, wie er selbst sagt, ein Mix, den man zuhause oder unterwegs höre, sich natürlich von einer Clubnacht unterscheiden müsse. 90 Minuten locker groovender, reduzierter, techhousiger Sound, basszentriert und gleichzeitig entspannt, alles ‘laid-back’ aber mit ‘flow’. Macht Spass! Der Podcast geht übrigens Hand in Hand mit dem Wolkenkuckuckhseim-Septemberprogramm, Julian spielt am 14.09. in Münster, nicht verpassen!

*

zur Person:

JulianBomm Promopiccontact Julian Bomm:

Facebook / Soundcloud / RA / Rheinrhythmik

*

Julian, wir hätten da noch ein paar Fragen:

01. Wer bist denn du?

Hi, mein Name ist Julian Bomm. Ich bin 23 Jahre alt und lebe in Dortmund. Ich bin seid nun 2 Jahren resident dj der Veranstaltung “rheinrhythmik“ in Köln und verbringe sehr viel Zeit in dieser wundervollen Stadt, wo ich bald auch hinziehen werde.

02. Wie und wann bist du zur elektronischen Musik gekommen / Welche Rolle spielt diese Musik und andere Musik oder Musik überhaupt für dich?

Das erste mal so richtig mit elektronischer Musik in Kontakt gekommen bin ich 2007 auf der Loveparade in Essen. Ich war total geflasht vom dem gemeinschaftlichen Feiern dort, von der Musik und ganz besonders dem zusammen mixen von Tracks, wo ich das erste mal so richtig bewusst drauf geachtet hab. Von da an war ich nahezu jedes Wochenende in Clubs feiern wo elektronische Musik gespielt wurde und habe mich mehr und mehr für die Musik interessiert, Künstler verfolgt und schließlich die ersten Platten gekauft. Diese sogar auf dem Elevator Dj Flohmarkt in Münster.

03. Wie hat es mit dem Auflegen angefangen und seit wann legst du auf? Was reizt dich am Auflegen? Legst du in Clubs auf oder eher im privaten Rahmen?

Kurz nach der der ersten Mega-Rave-Erfahrung in 2007 (wo ich heute nicht mehr so der Fan von bin) hat sich ein guter Kumpel von mir zwei Technics Plattenspieler zugelegt und wir fingen an privat Platten aufzulegen. Ein Jahr später hatte ich dann auch meine eigenen Plattenspieler und bin für lange Zeit kaum noch aus dem Haus gekommen. Ich habe dann das ein oder andere mal auf Privaten Haus Partys aufgelegt, bis ich dann an Silvester von 2010 auf 2011 meinen ersten Club Gig in Dortmund hatte. Von da an Spielte ich dann immer öfter in verschiedenen Clubs in Dortmund. Ein halbes Jahr später hatte ich dann auch meinen ersten Gig in Köln, wo ich Pfeiffer und Nils, die beiden Gründer von rheinrhythmik, kennen gelernt habe. Wir haben uns auf anhieb super verstanden und die beiden luden mich kurze Zeit später das erste mal auf Ihre Veranstaltung ein. Seitdem bin ich teil von rheinrhythmik. Beim Auflegen reizt mich besonders die Verbundenheit mit den Leuten. Ich finde es immer wieder erstaunlich zu sehen, wie sich auf Veranstaltungen eine riesige Gemeinschaft aus Menschen bildet, die alle aus dem selben Grund dort sind – wegen der Musik. Wenn diejenigen dann noch gefallen dran finden was man selbst spielt, ist das ein unbeschreibliches Gefühl.

04. Welche Spielart elektronischer Musik spricht dich am meisten an und was genau daran / Welche Produzenten-innen und Labels sind für dich besonders wichtig?

Seit den ersten elektronischen Partys die ich besucht habe, hat mich Deephouse am meisten angesprochen. Dementsprechend ging mein erster Plattenkauf auch in die Richtung. Mittlerweile ist es eher eine Mischung aus deepen Techno & House, wozu mich Marc Antona mit seinem Album „ Rules of Madness“ ende 2011 inspiriert hat. Später bin ich dann auf einige Londoner Artists und Labels gestoßen wodurch es so langsam mehr in die straightere vielleicht auch dubbige Richtung ging. Zu meinen derzeitig favorisierten Labels zählen ganz klar fuse, deep tech records und little helpers.

05. Wie gestaltet sich für dich eine gute Party (als DJ und als Besucher) / Was macht einen guten Club aus?

Egal ob Dj oder Besucher, man muss sich im Club und auf einer Veranstaltung wohlfühlen. Damit das erfüllt wird sind einige Faktoren für mich persönlich wichtig. Das Soundsystem spielt bei der Musik, die ich verfolge eine große Rolle, da die Musik meist von tiefen Baselines geprägt ist. Für eine gute Stimmung und Wohlfühl-Atmosphäre kommt es meiner Meinung nach auf die Gäste und die Location an. Die Tür sollte ein gutes Gespür für die richtigen Leute haben und die Location sollte auch neben dem Floor Möglichkeiten zum entspannen oder ausruhen bieten. Im optimal Fall sollte sowohl der Club als auch die Veranstalter die Musik in den Mittelpunkt stellen und ein Konzept verfolgen. Ich finde es immer super wenn sich Clubs und Veranstalter mühe bei der Deko, dem Licht und den Visuals geben, denn das macht meist eine besondere Atmosphäre aus.

 06. Was macht für dich einen guten Track aus? (bzw.) Was für Stücke begeistern dich persönlich besonders? (3 all time favorites)

Für mich muss in einem Track immer was passieren, eine Spannung aufbauen. Die Baselines und der allgemeine Groove sind mir dabei besonders wichtig. Von allem nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig, er sollte mich einfach mitnehmen.

Meine 3 all time favorites:

Chanton – +91 ahead session 1 (Original Mix) / Plak records

Marc Antona – Last Taboo (Original Mix) / Dissonant

Federico Molinari – H.C.T.C (Original Mix) / Love letters from Oslo

07. Produzierst du selbst Musik, spielst du ein Instrument?

Ich habe vor ca. 6 Monaten mit dem Produzieren begonnen und großen gefallen dran gefunden. Ich verbringe möglichst viel Zeit mit dem Programm Ableton und probiere momentan vieles aus. Es ist gut zu spüren weiter zu kommen und sich dem zu nähern, was man sich selbst musikalisch vorstellt ohne irgendwelche Kompromisse mit dem Sound einzugehen. Bis es öffentlich was von mir zu hören gibt dauert es aber noch ein bisschen.

08. Zu deinem Mix, welches Setup hast du benutzt und gibt es ein Konzept für den Mix, was ist deine Idee hinter diesem Mix?

Ich finde ein „Podcast“ sollte immer das widerspiegeln was man Musikalisch verfolgt, recht entspannt bei dem Zuhörer ankommen und kein Club Mix sein. Gespielt habe ich das Set mit 2x Pioneer CDJ 850ern, 1xTechnics 1210er und einem Xone 22 Mixer von Allen & Heath.

09. Wolkenkuckucksheim” – was assoziierst du?

Zwar war ich bislang noch nicht dort, aber mir gefällt das Konzept und das Artwork was mir ein gutes Gefühl bei der Sache gibt. Ich denke es steckt ganz viel Leidenschaft zur Musik in der Veranstaltung.

10. Du spielst am 14.09. in Münster, warst du schon mal dort? Was erhoffst du dir von der Nacht und was dürfen wir erwarten?

Gespielt habe Ich bislang noch nicht in Münster. In meiner Jugend war ich ziemlich oft zum Skaten oder zum Einkaufen dort. Ich bin gespannt was mich erwartet, aber Ich gehe stark davon aus das es ein sehr schöner Abend mit guten Leuten wird. Ich freue mich drauf!

*

PMP-pic#38
*

The Story:

“…The tale of the perfect schnorrer: a peautiful chewisch poy

with a vo-ice dot woult

meldt dh heart offa schtone

and wit a likeing for to make arht-voiks

and ven dh oldt ladty wasn’t dhere any more

and dey didn’t know why, tdhere ee woss in the

oldt antique schop and nobodty knew how he got dhere

and venn his brudder diet widout any bapers

he vept all ofer dh garpet so much he

had to have his clothes aftervards pressed

and he orderet a magnifficent funeral

and tden zent dh pill to dh vife…”

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.